Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Sammlung Geneve

34 | deutsch Die Versteigerung erfolgt freiwillig und öffentlich gegen sofortige Barzah- lung in Schweizer Franken. Fremde Währungen werden zum Tageskurs angenommen oder gemäss Gutschrift einer Schweizer Grossbank an- gerechnet. Gültig ist der Tag des Eingangs oder der Gutschrift. Die Peter Rapp AG hat das Recht, Lose zurückzuziehen, umzugruppieren oder den Zuschlag zu verweigern. Bei gleich hohen Geboten hat das früher ein- gegangene Vorrang, bei Missverständnissen wird das Los nochmals ausge- rufen. Die Steigerungsstufen betragen im Minimum 5%, im Maximum 10%. Den Zuschlag erhält der Meistbietende, er verpflichtet sich zur Abnahme des Loses. Zur Zuschlagssumme wird ein Aufgeld von 20% erhoben. Zuschlagspreis, Aufgeld und allfällige MwSt sind sofort zur Zahlung fällig. Wer für Dritte bietet, haftet neben dem Dritten als Solidarschuldner. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr auf den Käufer über. Alle angebotenen Lose unterliegen der Schweizer Mehrwertsteuer MwSt. Auf den Endbetrag der Auktionsrechnung (Zuschlagspreis plus Aufgeld plus Porto plus Versicherung) wird die gesetzliche MwSt von 7,6% erhoben. Die MwSt entfällt bei allen Losen, falls die ersteigerten Lose von der Peter Rapp AG ins Ausland spediert werden. Käufer mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz, welche ihre Lose in Wil persönlich übernehmen, wird die MwSt fakturiert, später aber rückvergü- tet, sofern sie uns eine vom Schweizer Zoll rechtskräftig abgestempelte Ausfuhrbescheinigung beibringen können. Inländische Händler können den an die Peter Rapp AG bezahlten MwSt- Betrag in ihrer eigenen MwSt-Abrechnung als Vorsteuer in Abzug bringen. Die ersteigerten Lose sind umgehend nach Erhalt der Rechnung bzw. Vorausrechnung, spätestens aber innerhalb von 7 Tagen nach Beendigung der Auktion zu bezahlen. Bei Überschreitung dieser Zahlungsfrist tritt der Käufer umgehend in Zahlungsverzug und die Peter Rapp AG ist berechtigt, Zinsen in Höhe von zurzeit 10% p.a. zu berechnen. Die Peter Rapp AG behält sich bei Zahlungsverzug des Käufers oder bei Verweigerung der Abnahme das Recht vor, entweder auf Erfüllung des Vertrages sowie auf Zahlung des Kaufpreises und Schadenersatz zu klagen oder das Kaufgeschäft aufzuheben. In diesem Fall ist die Peter Rapp AG berechtigt, über die Lose anderweitig zu verfügen, insbesondere kann sie die Lose freihändig verkaufen oder erneut versteigern oder versteigern lassen. Der Käufer haftet in jedem Fall für den entstehenden Schaden sowie für einen eventuellen Mindererlös. Auf einen Mehrerlös hat er keinen Anspruch und wird auch zu einem weiteren Gebot nicht zugelassen. Die Aushändigung der Lose erfolgt grundsätzlich nach vollständiger Bezahlung der Auktionsrechnung. Es liegt allein im Ermessen der Peter Rapp AG, Lose gegen Rechnung zu übergeben. Die Lose werden dem Käufer durch die Peter Rapp AG versichert per Post oder auf anderem Weg zugestellt, in der Regel per Einschreibe- oder Wertsendung. Die Versandspesen und Versicherungsprämien gehen zu Lasten des Käufers. Bis zur vollständigen Zahlung der ganzen Rechnung bleibt das Eigentum des Einlieferers an sämtlichen zugeschlagenen Losen vorbehalten. Sie dürfen vorher durch den Käufer weder weiterveräussert, verpfändet noch sonstwie auf Dritte übertragen werden. Jede Verrechnungseinrede ist ausgeschlossen. Die Peter Rapp AG gewährt auf Anfrage und gegen entsprechende Sicherheiten eine Verlängerung der Zahlungsfrist. Solche Sonderregelun- gen müssen vor der Auktion vertraglich geregelt werden und bedürfen der schriftlichen Form. Die zur Versteigerung gelangenden Lose sind gewissenhaft und mit grösster Sorgfalt beschrieben. Wertvolle Marken tragen in der Regel Prüfzeichen zuständiger Experten oder sind mit Attesten versehen. Bei fotografierten Marken ist für Rand, Zähnung, Stempel usw. die Abbildung massgebend. Die Peter Rapp AG haftet für die verkauften Briefmarken wie folgt: Bei geprüften Marken anerkennt der Käufer die in den Losbeschreibungen erwähnten Zertifikate (Atteste) und Signaturen als verbindlich, insbeson- 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 8.1 8.2 8.3 8.4 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. dere auch hinsichtlich der Echtheit und der Qualität der Lose; ebenso anerkennt der Käufer die inhaltliche Vollständigkeit der Atteste. Eine darüber hinausgehende Haftung der Peter Rapp AG ist ausgeschlossen. Falls für Einzellose ein Attest der Briefmarken Prüfstelle Basel (BP) vorliegt, haftet das Auktionhaus Peter Rapp AG für die Echtheit der Marke, die Echtheit des Stempels sowie für die Echtheit der Frankatur während der Dauer von 10 Jahren ab dem Zeitpunkt des Zuschlages. Bei ungeprüften Marken haftet die Peter Rapp AG während der Dauer von einem Jahr ab dem Zeitpunkt des Zuschlags für die Echtheit der verkauften Briefmarken. Diese Echtheitsgarantie bezieht sich sowohl auf die Marken als auch auf deren Stempel. Die Haftung der Peter Rapp AG für die Qualität ungeprüfter Marken ist zeitlich beschränkt auf die in nachfolgender Ziff. 9 erwähnten Reklama- tionsfrist. Bei Sammlungen, Doublettenposten und Sammellosen ist jegliche Gewährspflicht der Peter Rapp AG aufgehoben. Bei einer Echtheitsbeanstandung gemäss vorstehender Ziff. 8.3. Abs. 1 muss der Beweis einer Fälschung mit dem Attest eines kompetenten Prüfers erbracht werden. Beanstandete Lose sind im Original- und Lie- ferzustand einzureichen, Prüfzeichen von anerkannten, für Irrtümer haftenden Experten gelten nicht als Veränderung. Qualitätsbeanstandungen gemäss vorstehender Ziff. 8.3. müssen bis spätestens 17. Dezember 2008 bei der Peter Rapp AG eingegangen sein. Diese Reklamationsfrist kann auf Anfrage in besonderen Fällen verlängert werden. Die Peter Rapp AG ist bis am 10. Dezember 2008 mit Begründung und Angabe der betreffenden Losnummern schriftlich darum zu ersuchen. Die Verlängerung der Reklamationsfrist hat jedoch keine Zahlungs- fristverlängerung zur Folge. Bei berechtigter Beanstandung wird das Los zurückgenommen, Zuschlagspreis und Aufgeld zurückerstattet. Die Kosten von Nachprüfungen gehen in diesem Fall zu Lasten des Einlieferers. Bei unberechtigter Reklamation hat die Kosten von Nachprüfungen der Käufer zu tragen. Ist der Käufer mit der Bezahlung des Zuschlagspreises oder Aufgeldes in Verzug, erlischt jegliches Reklamationsrecht. Alle Lose können zu den im Katalog angegebenen Zeiten vor und während der Auktion in Wil besichtigt werden. Auf Wunsch orientieren wir schriftliche Bieter mit Fotokopien über die Atteste und schildern diesen den Zustand und Inhalt der Lose. Schriftliche Aufträge werden gewissenhaft und streng interessewahrend, jedoch ohne Gewähr, von der Peter Rapp AG ausgeführt. Der Auftraggeber kann Alternativgebote einreichen und die Auftrags- summe begrenzen. Die Namen der Einlieferer und der Käufer werden grundsätzlich nicht bekanntgegeben. Die Peter Rapp AG ist ermächtigt, alle Rechte des Ein- lieferers aus seinen Aufträgen und aus den Zuschlägen in eigenem Namen gegenüber dem Käufer geltend zu machen. Schadenersatzansprüche gegen die Peter Rapp AG, sei es aus Verzug, Unmöglichkeit der Leistung, positiver Vertragsverletzung, Verschulden bei Vertragsbruch oder unerlaubter Handlung sind ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln verursacht worden ist. Erfüllungsort und ausschliesslicher Gerichtsstand: CH-9500 Wil. Die Peter Rapp AG behält sich jedoch das Recht vor, gegen einen Schuldner gegebenenfalls auch an dessen Wohnsitz zu klagen. Sie ist zudem berechtigt, Personen ohne Angaben von Gründen von der Versteigerung auszuschliessen. Die Versteigerung untersteht ausschliesslich Schweizerischem Recht. Durch die Abgabe von Geboten und Kaufaufträgen werden die vorliegenden Versteigerungsbedingungen vollumfänglich anerkannt. Sie gelten auch sinngemäss für alle Geschäfte, die ausserhalb der Versteigerungen mit Auktionsmaterial abgeschlossen werden. Für die Auslegung der vorliegenden Versteigerungsbedingungen ist der deutsche Originaltext massgebend. Wil, November 2008 versteigerungsbedingungen

Seitenübersicht