Pressezitate

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Reaktionen aus der internationalen Presse zitieren.

Facts, Schweiz, 3. Mai 2001
«Peter Rapp, Inhaber des gleichnamigen Briefmarkenauktionshauses, muss sich um Bekanntheit nicht mehr bemühen. Seit 21 Jahren hält er den Guinness Rekord für die grösste Briefmarkenauktion.» 

Schweizer Handelszeitung, Schweiz, 27. November 2002
«Peter Rapp ist im Schweizer Briefmarkengeschäft die Nummer eins. Er hat schon Marken für 300 Millionen Franken versteigert.»

Wiler Zeitung, Schweiz, Mai 2004
«2800 Interessenten aus 48 Ländern lieferten sich ein Bietergefecht um die begehrtesten philatelistischen Kostbarkeiten.»

The American Philatelist, USA, August 2005
«For more than thirty years now, the auction house of Rapp has been one of the leaders on the international philately market.»


St. Galler Tagblatt, Schweiz, 19. November 2005
«350 Millionen Franken Umsatz in 28 Auktionen, Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde dank eines Auktions-Umsatzes von 33 Millionen Franken, 65'000 Franken für ein Basler-Dybli im letzten Jahr: Das sind Zahlen und Fakten, mit denen das Auktionshaus Rapp für sich wirbt und jene Lügen straft, die behaupten, mit Briefmarken sei kein Geld mehr zu verdienen.»


Basler Zeitung, Schweiz, 26. November 2005
«Briefmarken im Wert von 12,4 Millionen Franken versteigert. Während dreier Tage war die Welt der Philatelie in Wil zu Gast und freute sich über die satten Umsätze.»


Thurgauer Zeitung, Schweiz, 26. November 2005
«Einen sehr grossen Sprung machte ein Württembergbrief, der auf 4000 Franken geschätzt wurde und dann für 93'000 Franken die Hand wechselte.»


Der Bund, Schweiz, 23. November 2005
«Bei der weltweit bedeutendsten Briefmarkenauktion des Jahres in Wil im Kanton St. Gallen ist gestern zur Eröffnung ein Brief mit Baslertaube für 41'300 Franken versteigert worden.»


Journal du Jura, Schweiz, 26. November 2005
«Les timbres, ça apporte gros! … Ils précisent que ce résultat fait de cette vente la plus grande du monde en 2005 dans ce domaine.»


St. Galler Tagblatt, Schweiz, 25. November 2005
«Viel Geld, für wenig Papier, mag der Laie denken; ein durchaus attraktiver Preis der Fachmann. Jedenfalls wird geboten, überzeugt und zielstrebig, keineswegs zögerlich.»

Bilanz, Schweiz, Januar 2006
«860’000 Franken für eine Zeppelinsammlung waren dieses Mal der Rekord.»


Der Standard, Österreich, Januar 2006
«Immer mehr Investoren entdecken den Anlagewert, der in Briefmarken steckt.»


Der Standard, Österreich, 9. Januar 2006
«Für eine Zeppelinsammlung aus dem Jahre 1833 lagen die Schätzungen zwischen 800'000 bis 1 Million Schweizerfranken. Der Zuschlag wurde bei 860’000.– Schweizerfranken erzielt.»

Schweizer Illustrierte, Schweiz, 7. Mai 2007
«Er ist der renommierteste Briefmarken-Auktionator der Welt: 
Bei Peter Rapp aus Wil SG
 gehen diese Woche Millionen über den Tisch.»


Die Welt, Deutschland, Juni 2007
«Heraus kamen 18,25 Mio. Franken inklusive Aufgelder – eine Summe, die seit Jahren auf keiner Briefmarkenauktion erzielt worden ist!»

Deutsche Briefmarken-Revue, Deutschland, Oktober 2008
«Es ist dem Führungstrio Peter Rapp, Marianne Rapp Ohmann und Jean-Paul Bach wieder gelungen, dem internationalen Käuferpublikum hochkarätiges Material aus allen Bereichen der Philatelie zu präsentieren.»


Schweiz Aktuell, Schweizer Fernsehen, November 2008
«Grösste Auktion: Im St. Gallischen Wil kommen Schweizer Briefmarken-Raritäten unter den Hammer.»


Tagesanzeiger, Schweiz, 19. November 2008
«Wenn nächste Woche im Auktionshaus Rapp in Wil SG die diesjährige Briefmarkenversteigerung stattfindet, werden jeden Tag ein paar hundert fachkundige Philatelisten aus dem In- und Ausland im Saal sein.»


Basler Zeitung, Schweiz, 21. November 2008
«Briefmarken sind bei Anlegern im Trend – gerade wegen der Finanzkrise.»


20 Minuten, Schweiz, 21. November 2008
«Quelque 2000 personnes sont attendues à Wil par la maison d’enchères Peter Rapp du 24 au 27 novembre pour une vente aux enchères de timbres.»


Cash, Schweiz, 25. November 2008
«Briefmarke Rayon I mit Kreuzeinfassung für 348‘000.- Franken in Wil versteigert.»


Thurgauer Zeitung, Schweiz, 26. November 2008
«Mit den Superlativen ist es so eine Sache: Er wird in vielen Dingen so oft gebraucht, dass man ihn kaum mehr glauben mag – selbst wenn er für einmal angebracht ist – wie bei der jährlichen Briefmarkenauktion des Auktionshauses Rapp.»


Blick, Schweiz, 26. November 2008
«Keine Spur von einer Finanzkrise an der Briefmarkenauktion des Hauses Rapp.»


Die Zeit, Deutschland, 28. November 2008
«Bei der weltweit grössten Auktion für Briefmarken sind Sammlungen im Wert von 12 Millionen Euro versteigert worden.»


Tagesschau, Schweizer Fernsehen, 28. November 2008
«In den vier Tagen wurde ein Gesamtumsatz von 17,9 Millionen Franken erzielt.»


Neue Zürcher Zeitung, Schweiz, 2008
«Die teuerste Briefmarke der Schweiz kostet 348’000.– Franken und ist am Dienstag an der weltgrössten Briefmarkenauktion in Wil SG versteigert worden.»


finanznachrichten.de, Deutschland, 28. November 2008
«Rapp Auction House: Stamp Auctioned for 348'000 Swiss Francs – World Record!»


Bloomberg News, USA, 1. Dezember 2008
«Collectors ate raclette, the Swiss national dish of melted cheese and potatoes. They were chauffeured by a Swiss dairyman. Then they spent 17,9 million Swiss francs.»

Timbres Magazine, Frankreich, Januar 2009
«La maison Rapp, installée dans le canton Saint-Gall à l'est de la Suisse, a vendu fin novembre aux enchères pour 348'000 francs suisses (près de 225'000 euros) ce très bel exemplaire du Rayon I blue clair avec croix encadrée, un des 18 exemplaires connus.»


Handelszeitung, Schweiz, Mai 2009
«Das umsatzstärkste Marken-Auktionshaus der Welt lässt Sammlerherzen höher schlagen. Aktuell profitiert das KMU von der Wirtschaftskrise: Sachwerte sind gefragter denn je.»

Institutional Investor, USA, February 2010
«Business is booming at Switzerland's Rapp stamp auction house.»


Il Collezionista, Italien, März 2010
«Ci sono alcune fra le maggiori rarità elvetiche e anche pezzi che si credevano definitivamente scomparsi. La Collezione Ticino, quattrocento lotti singoli messi in vendita dal 1° al 4 giugno dalla casa d'asta Rapp di Wil, in Svizzera,…»


St. Galler Tagblatt, Schweiz, 21. April 2010
«Rekorde im Kleinstformat – Vom jugendlichen Sammler zum weltbekannten Auktionator.»


Wirtschaftsblatt, Österreich, 27. Mai 2010
«Das weltweite Interesse an der Auktion ist enorm gross.»


Schweizer Radio DRS 1, Schweiz, 2. Juni 2010
«In Wil SG war am 1.6. die weltweit bedeutendste Briefmarkenauktion dieses Jahres.»


Stuttgarter Nachrichten, Deutschland, 2. Juni 2010
«Bei einer Briefmarkenauktion in der Schweiz werden Träume war.»


Wirtschaft regional, Fürstentum Liechtenstein, Juni 2010
«Die Briefmarkensammlung Ticino gilt unter Sammlern als Sensation; sie war während Jahrzehnten verschollen gewesen. (…) Rund 250 Auktionsgäste und Hunderte Internet- und Telefonbieter boten sich diese Woche an der Auktion spannende Bieterkämpfe. Insgesamt kamen Einzelstücke und Sammlungen im Wert von 14 Millionen Franken unter den Hammer.»


APHV Magazin, Deutschland, Juli 2010
«Vergoldet kam der Sonderkatalog zur lang vorbeworbenen Ticino-Sammlung allen Interessenten auf den Tisch. (...) Das Wort von der verdienten goldenen Nase ist nicht nur einfach platt kommerziell zu werten, sondern eher als Verdienst und Auszeichnung eines professionellen und selbst in der Branche auffälligen Marketings, das von langer Hand und mit hohem Einsatz vorbereitet solche Ergebnisse auch möglich macht.»


Kapital, Norwegen, August 2010
«Det sveitsiske firmaet Rapp, som holder til i byen Wil og er et av verdens mest velrenommerte i bransjen, solgte filatelistiske samleobjekter for 97.65 millioner kroner ved sin auksjon 1.-4. juni.»

St. Galler Tagblatt, Schweiz, 26. November 2011
«Hunderte Sammler, Anleger und Händler nehmen seit Montag an der Rapp-Auktion in Wil teil.»


Money Trend, Österreich, November 2011
«Vergessen Sie alles, was Sie über Münzauktionen wissen, denn das Auktionshaus Rapp ist anders!»


Schweizer Radio DRS, Schweiz, 25. November 2011
«Briefmarken- und Münzenauktion der Peter Rapp AG in Wil hat einen Erlös von 12.6 Millionen Franken ergeben.»


Blick am Abend, Schweiz, 23. November 2011
«Sammler zahlen Rekordpreise – 2.8 Mio. Franken sind bei einer Auktion in Wil SG für Münzen bezahlt worden.»


Wiler Zeitung, Schweiz, 22. November 2011
«Ein Hamburger «Portugalöser» – eine Goldmünze von 1578 – erzielte mit 108‘000 Franken den höchsten Verkaufspreis.»


finanznachrichten.de, Deutschland, 22. November 2011
«Zum Auftakt einer der weltweit wohl umsatzstärksten Briefmarken- und Münzenauktionen wurden seltene Münzen und Medaillen im Gesamtwert von 2.8 Millionen Franken versteigert.»


Stanley Gibbons Magazine, England, November 2011
«Rapp Auctions has long been known for offering valuable collections «intact and untouched» and this sale will be no exception.»


Le Aste, Schweiz, 21. November 2011
«La crisi valutaria e del debito in Europa ha fatto riscoprire ad appassionati, collezionisti e investitori, i francobolli e le monete: nicchie d'investimento alternative, sicure e redditizie.»


Bilanz, Schweiz, 21. Oktober 2011
«Wenig Papier für viele Millionen – Für Briefmarkenhändler sind schlechte Zeiten gute Zeiten: Auch derzeit werden rare Stücke zu Toppreisen ersteigert – mitunter von Prominenten.»


Finesse – Hamburger Livestyle-Magazine, Deutschland, August 2011
«Zum hervorragenden, weltweiten Ruf des Auktionshauses tragen Premiumversteigerungen wie zum Beispiel der «Ticino»-Sammlung mit Altschweizer Raritäten für 4.5 Millionen Franken (...) bei. Sie machen das Auktionshaus (...) zu einem wahren Christie‘s der Philatelie.»

Neue Zürcher Zeitung, Schweiz, 31. Mai 2013
«Sollte es eine Wirtschaftskrise geben – der Briefmarkenhandel spürt davon bisher nichts. In seiner jüngsten Versteigerung erzielte das Auktionshaus Rapp in Wil einen Umsatz von knapp 10 Millionen Franken.»


Corriere del Ticino, Schweiz, 31. Mai 2013
«Per assicurarsi il rarissimo francobollo Bayern Sarre 20 Mark un filatelico ha sborsato ben 103'700 franchi a un'asta della Casa Rapp che si è conclusa Wil (SG).»


Schweizer Fernsehen SRF, Schweiz, 30. Mai 2013
«Bei einer Auktion in Wil haben diverse Briefmarken-Raritäten weit über ihrem Schätzwert einen neuen Besitzer gefunden.»


Abendzeitung München, Deutschland, 30. Mai 2013
«Minister-Gattin verschickt Rarität für 43'000 Euro!»


St. Galler Tagblatt, Schweiz, 29. Mai 2013
«Alle 18 Monate trifft sich im Hause Rapp die Crème de la Crème der Münzen- und Briefmarkensammler.»


ARD Nachtmagazin, Deutschland, 29. Mai 2013
«Mehr als 43'000 Euro für eine Briefmarke, die es eigentlich gar nicht gibt. In Wil, Schweiz ist die Gscheidle-Marke der alten Bundesrepublik versteigert worden.»


Blick, Schweiz, 29. Mai 2013
«Rekordpreise an der Rapp-Auktion in Wil: Vier Rappen zahlte der Absender, als er den Brief 1849 frankierte. Gestern bot ein Käufer für die Briefmarke 54'000 Franken.»


TeleTop, Schweizer Fernsehen, 28. Mai 2013
«Bei einer Auktion in Wil sind gestern Abend für seltene Münzen 1.6 Millionen Franken bezahlt worden.»


Südostschweiz, Schweiz, 25. Mai 2013
«Wo Gold zu Geld wird – Mit seltenen Briefmarken und ganzen Sammlungen ist das Auktionshaus Rapp gross geworden. Eine immer grössere Rolle spielt nun auch die Versteigerung von Münzen.»

Radio FM1, Schweiz, 28. November 2014
«Mehr als 12 Millionen Franken – Der Gesamtumsatz der Briefmarken- und Münzenauktion bei Rapp in Wil übertrifft die Erwartungen»


Wiler Zeitung, Schweiz, 28. November 2014
«Mehr als 12 Millionen in drei Tagen – Seit gestern Abend ist die Rapp-Auktion in Wil zu Ende.»


Schweizer Fernsehen SRF «10vor10», Schweiz, 27. November 2014
«Das grosse Geschäft mit Briefmarken – An einer Auktion in Wil wurden über 100'000 Franken für einen Brief mit Basler Taube bezahlt: Weltrekord! Die Summe steht für einen Trend: Investments in Uhren, Münzen oder eben Briefmarken sind gefragt.»


Blick, Schweiz, 27. November 2014
«Briefmarken die ein Vermögen kosten – Die Briefmarkenauktion mit einem Millionenumsatz ist eine der weltweit bedeutendsten.»


Wiler Zeitung, Schweiz, 27. November 2014
«Ein Vermögen für eine Taube – Bei der Wiler Rapp-Auktion wurden bereits für vier Millionen Franken Münzen verkauft. Gestern nun ein Brief samt «Basler Dybli»-Marke für 103'700 Franken.»


Schweizer Radio SRF, Schweiz, 26. November 2014
«Russische Multimillionäre in Wil – Briefmarken und Münzen im Wert von gegen zehn Millionen Franken kommen beim Auktionshaus Rapp in Wil unter den Hammer. Darunter sind Raritäten aus der ehemaligen Sowjetunion...»


Handelszeitung, Schweiz, 26. November 2014
«Rekord: Noch nie wurde für einen Brief mit der legendären Schweizer Marke so viel bezahlt. Mehr als 100'000 Franken zahlte ein Anleger für die Post mit Basler Taube.»


MünzenWoche, Deutschland, 25. November 2014
«Rapp-Auktionen sind nicht nur eine geschäftsmässige Versteigerung, sondern ein gesellschaftliches Ereignis der Sonderklasse.»


Money Trend, Österreich, 25. November 2014
«Am ersten Tag der Briefmarken- und Münzenauktion (...) kamen ausschliesslich Münzen, Medaillen und Banknoten für knapp 4 Millionen Schweizer Franken unter den Hammer.»


CoinsWeekly, Germany, 25 November 2014
«Rapp auction sales are different. They are not simply a place to buy and sell coins but an enjoyable social event.»


St.Galler Tagblatt, Schweiz, 21. November 2014
«Die Russen kommen – Sowjetische Briefmarken spielen eine wichtige Rolle an der kommenden Versteigerung des Auktionshauses Rapp.»


CoinWeek, USA, 17 Februar 2014
«According to the firm, the philatelic highlights will once again set unusual standards, while the numismatic offer will be the most comprehensive and valuable in the history of the company.»

Handelszeitung «Millionär», Schweiz, Ausgabe 2/2015
Briefmarken fristen unter den Wertpapieren ein Mauerblümchen-Dasein. Zu Unrecht, denn in Wirtschaftskrisen bewahren sie immer ihren Wert und sind geringeren Preisschwankungen unterworfen als Gold. Befeuert wird diese Meinung durch den Anleihe-Guru Bill Gross, der 100 Millionen Dollar (seines 2.3-Milliarden-Vermögens) in Briefmarken investiert hat. Das auf Münzen und Briefmarken spezialisierte St.Galler Auktionshaus Rapp profitiert generell von diesem Boom.»


Nordisk Filateli, Norwegen, Februar 2015
«Vi är vana vid höga priser för bra exemplar av Basels första frimärke från 1845, den så kalllade "Baselduvan". Det välkända auktionshuset Peter Rapp AG i Schweiz kunde emellertid notera ett svårslaget världsrekord för ett brev med detta märke på sin årliga auktion i slutet av november.»


Deutsche Briefmarken-Revue, Deutschland, Ausgabe 10/2015
«Auktionator und Firmeninhaber Peter Rapp konnte in den vergangenen 45 Jahren viele überaus seltene, geradezu sagenumwobene Exemplare der Basler Taube, Einzelwerte in konkurrenzloser Qualität, Paare beider Auflagen sowie sensationelle Briefe versteigern. Oft konnten die Stücke zu spektakulären Preisen verkauft werden. (...) Das Auktionshaus Rapp widmet der Basler Taube eine einzigartige Jubiläumsausstellung.»

Münzen-Revue, Deutschland, Ausgabe 4/2016
«Wer einmal eine Rapp-Auktion besucht hat, der hat es erlebt: Rapp ist anders. Und das nicht nur hinsichtlich des VIP-Services für den einzelnen Kunden. Auch hinsichtlich der Auktionspolitik: Bei Rapp werden nur die grössten Münzraritäten einzeln angeboten, alles andere kann der Bieter in Lots erwerben. So hat der Kunde die Möglichkeit, eine unberührte Sammlung mit all ihren Schätzen und Raritäten zu kaufen.»


Liechtensteiner Vaterland, Liechtenstein, 9. Mai 2016
«Bei Anlegern herrscht angesichts der Negativzinsen zurzeit Anlagenotstand. Dieser lässt sich nicht nur mit Wertpapieren, sondern auch mit alternativen Investments wie Briefmarken und Münzen bewältigen.»


St.Galler Tagblatt, Schweiz, 21. Mai 2016
«Wenn das Wiler Auktionshaus Rapp zur Versteigerung ruft, schaut die Welt der Briefmarken- und Münzensammler in die Ostschweiz. Seit Mittwoch sind dort Objekte im Wert von mehreren Millionen Franken versteigert worden. Für eine grosse Überraschung gesorgt hat eine Goldmünze mit dem Porträt von Kaiser Ferdinand II. Für diese hat ein Bieter am Mittwoch insgesamt 109'800 Franken bezahlt.»


Schweizer Briefmarken Zeitung, Schweiz, Ausgabe 5+6/2016
«Peter Rapp und seinem Team ist es einmal mehr gelungen, eine Auktion mit Stücken vom Feinsten zu präsentieren. Auf die internationale Käuferschaft warten Briefmarken und Münzen von erlesener Qualität und Schönheit»


MoneyTrend, Deutschland, Ausgabe 7+8/2016
«Im grosszügigen firmeneigenen Auktionsgebäude fand (...) die bedeutende internationale Rapp-Auktion 2016 statt. An zwei Tagen wurden dort Briefmarken im Wert von über 7 Millionen Schweizer Franken versteigert. (...) Die Gesamtofferte von nur rund 250 numismatischen Positionen erzielte dabei einen Gesamt-Verkaufserlös von mehr als 1.75 Millionen Schweizer Franken.»


Die Briefmarke, Österreich, Ausgabe 7/2016
«Die Mai-Auktion der Peter Rapp AG ging mit einem Umsatz von 8.7 Millionen Schweizer Franken erfolgreich zu Ende. Besonders erstaunlich die Zuschläge, die teilweise ausserordentlich weit über den Schätzpreis lagen – ein deutlicher Hinweis auf den nach wie vor florierenden Markt, sowohl für Philatelie als auch für Münzen.»


Abendzeitung München, Deutschland, 21. November 2016
«Aufgrund der grossen Nachfrage und weil seltene Briefmarken auch als alternative Anlageobjekte entdeckt werden, organisiert er (Franz Fedra) zusammen mit dem führenden Schweizer Auktionshaus Rapp am Dienstag einen Expertentag in München: Jeder kann dort seine Briefmarken und Münzen unverbindlich schätzen lassen.»

Bekannt aus:

nach oben